St.-Suitbert-Haus

Projekt

„Kugelbunt“es aus dem Jetzt und der Vergangenheit

Kugelbunt - 2

Nun ist das Spiel auf dem Markt und beziehbar über den Vinzenz-Verlag. Die Autorinnen Petra Fiedler und Nicole von Rüden - beide versierte Fachleute in der Senioren- bzw. Behindertenhilfe - haben es vielfach ausprobiert und empfehlen, es in Gruppen von zehn Personen zu spielen.

Die Anleitung ist einfach: Durch Würfeln und durch Ziehen von roten sowie hellen Kugeln werden Aktionen oder Pausen eingeleitet. Aktionen können zum Beispiel Lieder, Bewegungsgeschichten oder Wortspiele sein. Die Vielfalt der zehn möglichen Aktionen und das Begleitheft, das inhaltliche Themen vorschlägt, regt die Spieler an, aus ihrem Alltag zu erzählen, Lieder aus der Vergangenheit zu singen, sich mit eigenen Vorlieben einzubringen und dies mit anderen zu teilen. Auch die Bewegung kommt nicht zu kurz: Klatschen, Bewegung mit Luftballons und Massage mit dem Igelball sind mögliche Bestandteile des Spieles.

"Kugelbunt" spricht die Sinne und die Gefühle der Teilnehmer an. Dazu fördert es das Wohlbefinden, ist überall und ohne Vorbereitungszeit einsatzbereit. Es eignet sich für alle, die Geselligkeit lieben: für Menschen mit und ohne Behinderung, für Menschen mit und ohne Demenz, für Menschen, die lesen können und für diejenigen, die ohne Schriftsprache auskommen, für alte und junge Spieler oder auch für alle gemeinsam und inklusiv.

Am Freitag, dem 13. Mai 2016, trafen sich die Spieler aus dem St.-Suitbert-Haus und den Gelsenkirchener Werkstätten, um "ihr" Spiel zu genießen und mit den Autorinnen zusammen wieder einmal im Alltag einzusetzen.

Zurück