Arbeitsangebote

Der Arbeitsbereich der Caritaswerkstätten Gladbeck

Hierzu bieten die Caritaswerkstätten verschiedene Tätigkeitsfelder an, die es jedem Menschen ermöglichen, seine Fähigkeiten in einen sinnvollen Arbeitsprozess einzubringen. So können sie am „Großen und Ganzen“ des Arbeitslebens teilhaben.

Dazu werden die Aufträge verschiedener industrieller Firmenkunden in zahlreiche Arbeitsschritte unterteilt. Auf diese Weise sind je nach individueller Anforderung sowohl sehr einfache Montage- und Verpackungsarbeiten als auch komplexe Maschinentätigkeiten möglich. 

Schreinerei:
In der Holzverarbeitung werden überwiegend Transportboxen und Sonderpaletten aus hochtemperiertem Holz gefertigt, die den Auftraggebern zum weltweiten Versand ihrer Produkte dienen. Unter der fachlichen Anleitung sonderpädagogisch qualifizierter Schreiner bedienen die in diesem Bereich Beschäftigten unterschiedliche Werkzeuge vom Luftdrucknagler bis zur Formatkreissäge.

Gärtnerei:
Im Fachbereich Garten- und Landschaftspflege werden schwerpunktmäßig Landschaftspflegeaufträge für Privat- und Firmenkunden ausgeführt. Der Maschinenpark reicht dabei von zahlreichen Rasenmähern über benzinbetriebene Freischneider bis hin zu Motorsägen, für die einzelne Beschäftigte mit Unterstützung der Gärtnermeister den erforderlichen Maschinenschein erworben haben.

Schlosserei:
Die Metallverarbeitung ist überwiegend im Bereich der Bearbeitung von Edelstahl und Messing tätig. An modernen computergesteuerten Drehbänken und CNC-Automaten fertigen die Beschäftigten dieses Bereichs nach Kundenvorgabe im Hundertstel-Milimeter-Bereich. 

Küche:
Die Küche der Caritaswerkstätten produziert täglich bis zu 500 Mahlzeiten, von deren ausgezeichneter Qualität sich nicht nur die Beschäftigten der Caritaswerkstätten und KONTEXT überzeugen können. Auch zahlreiche Kindergärten und Schulen der Stadt Gladbeck werden von ihr beliefert. Entsprechend der geltenden HACCP-Standards für Hygiene, Speisenzubereitung und Speisenlieferung sind dabei die Beschäftigten des Arbeitsbereichs in alle Prozesse der Fertigung, aber natürlich auch in Vorbereitung und Reinigung der Großküche eingebunden.

Näherei:
Wer in der Textilverarbeitung die Herstellung von Kleidungsstücken erwartet, muss leider enttäuscht werden. Die problematische Situation des „Standorts Deutschland“ in der Textilindustrie hat vor Jahren auch die Caritaswerkstätten erreicht, so dass seinerzeit nach alternativen Nähaufträgen Ausschau gehalten werden musste. Fündig wurden die Caritaswerkstätten in der Fertigung von Spezialfiltern für verschiedene industrielle Filteranlagen. An Filtern von der Größe eines Staubsaugerbeutels bis hin zu mehrere Quadratmeter großen Filtern können die Beschäftigten beweisen, dass sie das Nähen nicht verlernt haben. Die Bedienung der zahlreichen Industrienähmaschinen fordert dabei allen ein hohes Maß an Präzision und Koordination ab.

Elektromontage:
Von der Fertigung moderner Leuchten- und hochwertiger Steckdosensysteme bis zur Reparatur von Warnbaken-Leuchten, die im hektischen Verkehr des Ruhrgebiets zu Schaden gekommen sind, wartet die Elektromontage mit komplexen Fertigungstätigkeiten auf. Dabei ist sichergestellt, dass jedes Produkt, das die Caritaswerkstätten verlässt, nicht nur nach VdA-Standard gefertigt wurde, sondern im Detail auf seine Funktionsfähigkeit und Sicherheit geprüft wurde.

Montage und Verpackung:
D
er „Klassiker der Werkstattarbeit“ sind die zahlreichen Montage-, Konfektionierungs- und Verpackungstätigkeiten. Dementsprechend sind sie auch in den Caritaswerkstätten anzutreffen. Verschiedene Materialien, von der Grassaat bis hin zu Produkten für Elektroinstallationsarbeiten, werden montiert und verpackt. Ständig wechselnde Materialien, aber auch spezielle Kundenwünsche in der Etikettierung oder beim Abfüllen z. B. von Schmierflüssigkeiten werden von den Beschäftigten der Montagebereiche ausgeführt.