Gesprächskreis Demenz

„Wie kommen die Schuhe in den Kühlschrank?“

Die Betreuung eines an Demenz erkrankten Angehörigen bringt sehr große zeitliche, körperliche und seelische Belastung mit sich. Die Veränderung bisheriger Lebensgewohnheiten, die große Verantwortung und das dauernde Eingespannt-Sein bringen einen Menschen oft an seine Grenzen. In vielen Fällen fühlt sich der pflegende Angehörige mit dieser Aufgabe alleine gelassen.

Niemand kann dies so gut verstehen wie Menschen, die in einer ähnlichen Situation sind; die selbst täglich erleben, wie schwierig es sein kann, jemanden zu pflegen, der einem nahe steht. Um den Alltag besser bewältigen zu können, ist es wichtig auch mal an sich selber zu denken und etwas für sich zu tun.

Eine Möglichkeit dazu bietet der Gesprächskreis für Angehörige von an Demenz Erkrankten.

Im geschützten Kreis ist der Austausch ein Schwerpunkt unserer Treffen. Fachvorträge und Informationen rund um das „Netzwerk Pflege und Betreuung“ gehören ebenso dazu wie das Erleben von Gemeinschaft.

Des Weiteren kann der Gesprächskreis helfen, Verständnis in der Gruppe zu finden, aktuelle Probleme anzusprechen, mit schwierigen Verhaltensweisen besser umgehen zu lernen, Belastungsgrenzen zu erkennen, die eigene Pflegesituation zu reflektieren oder einfach zu erkennen, dass man mit Schwierigkeiten nicht alleine ist.

Der Gesprächskreis wird von einer Fachkraft (Dipl.-Sozialpädagogin) begleitet und in Zusammenarbeit mit der BARMER GEK kostenlos angeboten. Er versteht sich als offene Gruppe, neue Teilnehmer/innen sind herzlich willkommen.

Die demenzkranken Angehörigen können sehr gerne mit zu den Treffen kommen und werden dann in den Räumen unserer Tagespflege betreut.

Der Gesprächskreis findet in der Regel einmal im Monat am Samstag entweder von 10 - 12 Uhr oder von 13:30 - 15:30 Uhr im Caritas-Seniorenzentrum Johannes-van-Acken-Haus statt.

Bei Interesse rufen Sie uns einfach an, wir teilen Ihnen die nächsten Termine gerne mit.